Aktuelles

Ferienzeit ist Forscherzeit!

"Vom Feld auf den Frühstückstisch" - das war das Leitthema der Forscherferien im NatLab der FU Berlin, an denen 13 Stipendiaten aus Baden-Württemberg, dem Saarland und der NORD-Gruppe in den Osterferien teilnahmen. Dabei lernten die Jungforscher im Alter zwischen neun und zwölf Jahren zum Beispiel, wie man Brötchen herstellt, warum Brotteig aufgeht, wie ein Hühnerei aufgebaut ist und produzierten sogar eigene Marmelade. Daneben wurden auch Eis und Kristalle untersucht. Wer so hochkonzentriert forscht, muss auch mal verschnaufen, und so stand neben einer Bootsfahrt auf der Spree und einem Stadtrundgang auch ein Besuch im Zoologischen Garten Berlin auf dem Programm. Fotos

Stipendiaten machen sich für eine moderne Schule stark

Wie soll Schule sein, damit man gerne und motiviert lernt? Diese Frage haben sich Stipendiaten der Roland Berger Stiftung im Rahmen einer stiftungsübergreifenden Jugendtagung gestellt. Ihre Ideen haben sie am 30.11.2016 mit Stipendiaten der Förderprogramme von Bildung & Begabung, „grips gewinnt“ und der START-Stiftung dem Generalsekretär der Kultusministerkonferenz, Herrn Udo Michallik, in Berlin präsentiert und ein Positionspapier überreicht. So machen sich die Jugendlichen u.a. für die Abschaffung der Noten in der Grundschule, mehr Mitspracherecht sowie mehr Praxis in der Lehrerausbildung stark. Der Generalsekretär zeigte sich sehr angetan vom Engagement der Jugendlichen.

Mentorentagung in Kassel

Über 80 Mentoren aus ganz Deutschland kamen nach Kassel zur überregionalen Mentorentagung zum Thema „Beziehung“. Den Einführungsvortrag „Nähe oder Distanz? – Aspekte einer gelungenen Mentoring-Beziehung“ hielt Prof. Heiner Böttger von der Katholischen Universität Eichstätt-Ingolstadt mit aufschlussreichen Erkenntnissen zum Umgang mit Jugendlichen in der Adoleszenz. Zudem beschäftigten sich die Tagungsteilnehmer mit Fragen zum Mentorat, unter anderem mit Religiosität in unserer Gesellschaft – und zwar vor dem Hintergrund, dass ein Großteil der Stipendiaten Muslime sind.

Mentoren und Stipendiaten reichten sich die Hände

Eine Reise in ferne Länder haben Mentoren und Stipendiaten aus Sachsen-Anhalt, Sachsen und Thüringen im Daetz-Centrum in Lichtenstein unternommen. Anhand von rund 600 außergewöhnlichen Exponaten aus Holz machten sie in der weltweit einzigartigen Dauerausstellung eine Entdeckungstour durch fünf Kontinente. Ergänzt durch Filme, Bilder und landestypische Musik erhielten sie Einblicke in die Traditionen anderer Länder. Unter dem Motto „Mentorat : Sich die Hand reichen“ versuchten sich die 18 Mentoren-Stipendiaten-Tandems zudem selbst im Schnitzen und gestalteten große und kleine Holzhände.

Exklusive Ratschläge vom Stifter

Die jahrgangsbesten Abiturienten des Deutschen Schülerstipendiums hat Stifter und Vorsitzender des Kuratoriums Prof. Dr. h.c. Roland Berger in München empfangen. Natürlich brannten den 18 Einser-Abiturienten aus ganz Deutschland viele Fragen unter den Nägeln, die sie persönlich an den Stifter stellten. Prof. Berger gab ihnen exklusive Tipps für ihren beruflichen und persönlichen Lebensweg, machte ihnen Mut, „ihren Weg zu gehen“ und versicherte: „Ich habe keinen Zweifel, dass Sie das Beste aus sich und für die Gesellschaft machen“.