Aktuelles

Ein TOTAL abwechslungsreicher Ferientag

Einen spannenden und abwechslungsreichen Ferientag haben Stipendiaten und Mentoren aus Sachsen-Anhalt erlebt. Auf Einladung der TOTAL-Raffinerie Mitteldeutschland, einem Förderer des Deutschen Schülerstipendiums, standen ein Besuch der Raffinerie in Leuna und im Anschluss eine Führung samt exklusivem Orgelkonzert im Merseburger Dom auf dem Programm. Die Raffinerie am Chemiestandort Leuna ist eine der modernsten Raffinerien Europas. Von einem Superlativ zu einem ganz anderen: Der Merseburger Dom gehört zu den herausragenden Baudenkmälern an der „Straße der Romanik“. Von dem Programm zeigten sich Stipendiaten und Mentoren begeistert. 

Grundschüler verraten ihre Lieblingsplätze

Sie sind ganz unterschiedlich, die Lieblingsplätze der Grundschüler der Profilschule Ingolstadt: Mal ist es der Klenzepark oder ein Erlebnisbad. Im Rahmen des Kooperationsprojekts mit dem Bürgerhaus unter dem Motto „Lieblingsplätze – Ingolstadt mit deinen Augen“ haben die Schülerinnen und Schüler der Klasse 3e der Grundschule auf der Schanz (dort werden die Vorläuferklassen für die Profilschule geführt) Texte verfasst, Gedichte geschrieben und Bilder gestaltet. Die beeindruckenden Ergebnisse des Workshops sind jetzt in einer Ausstellung im Bürgerhaus zu bewundern.  

Barock alla hopp – Bewegung macht Spaß

Das schlechte Wetter hat den 30 Stipendiaten aus Baden-Württemberg und Rheinland-Pfalz nicht die Laune verdorben, denn sie hatten allesamt viel Spaß auf der Bewegungs- und Begegnungsanlage der Dietmar Hopp Stiftung in Schwetzingen. Sie ist eine von 19 alla hopp!-Standorten in der Metropolregion Rhein-Neckar und hat Vieles zu bieten: einen naturnahen Spiel- und Bewegungsplatz, einen Bewegungsparcours sowie ein Trampolin. Die Stipendiaten konnten sich auf der Anlage nicht nur sportlich betätigen, sie haben auch gleichzeitig Einiges über Gesundheit und Bewegung gelernt.    

Stipendiaten als Politiker – Seminar in Kloster Banz

In die Rolle von Staatsvertretern schlüpfen derzeit 40 Stipendiaten des Deutschen Schülerstipendiums und treffen aktuelle politische Entscheidungen. Sie nehmen an „Pol&IS“ teil, das für „Politik und Sicherheit“ steht und ein Modell ist, das die Vereinten Nationen und Internationale Beziehungen abbildet. Angeleitet werden sie von Jungoffizieren der Bundeswehr aus dem thüringischen Erfurt. „Pol&IS“ gehört zu den Angeboten der politischen Bildung des bundesweiten Netzwerkes der Jungoffiziere. Ein spannendes Arbeitsseminar in Kloster Banz, das die Stipendiaten auch gerne in den Osterferien besuchen.

21 neue Stipendiatinnen und Stipendiaten in Baden-Württemberg

Sie haben es geschafft und können sich freuen: 21 neue Stipendiatinnen und Stipendiaten werden in das Deutsche Schülerstipendium in Baden-Württemberg aufgenommen. Sie konnten am Wochenende die unabhängige Jury der Roland Berger Stiftung von sich überzeugen. Unter den 21 neuen Stipendiaten sind auch zehn Flüchtlingskinder, die zum Teil erst seit kurzem in Deutschland sind. 14 der 21 Stipendiaten kommen aus Mannheim, die anderen leben in Bad Friedrichshall, Jestetten, Umkirch, Freiburg und Heidelberg. Wir sagen „Herzlichen Glückwunsch und willkommen in der Roland Berger Stiftung“!    

"Ich war ein glückliches Kind in Aleppo"

Rojer ist 13 Jahre alt und lebt mit seiner Familie in München. 2013 wurde er - gemeinsam mit seiner jüngeren Schwester Katharina - in das Deutsche Schülerstipendium aufgenommen. Er ist Redaktionsmitglied der Kinderzeitung "Papperlapapp", die vierteljährlich erscheint. In einer der letzten Ausgaben schrieb er über das Leben seiner Familie in Syrien vor der Flucht nach Deutschland. Hier können Sie Rojers tollen Beitrag nachlesen.
zum Artikel

zur Website von Papperlapp