Profilschule Ingolstadt

Ein bundesweit einmaliges Modellprojekt für begabte Kinder und Jugendliche mit schwierigen Startbedingungen wurde zum Schuljahr 2014/15 in Ingolstadt gestartet: Die Stadt hat nun die erste öffentliche Profilschule im Deutschen Schülerstipendium. Solange die Schule, die auf dem Gelände des Christoph-Scheiner-Gymnasiums geplant ist, noch nicht fertiggestellt ist, sind die 3. und 4. Klasse an der Grundschule Auf der Schanz und die 5. und 6. Klasse am Christoph-Scheiner-Gymnasium angesiedelt. Ziel des Kooperationsprojektes der Bayerischen Staatsregierung, der Stadt Ingolstadt, der Roland Berger Stiftung und der AUDI AG ist es, begabten, lernwilligen und engagierten Kindern und Jugendlichen mit schwierigen Startbedingungen den Weg zum Abitur zu ermöglichen.

Im Schuljahr 2016/17 besuchen 70 Schülerinnen und Schüler eine Vorläuferklasse der Profilschule Ingolstadt: 12 Schülerinnen und Schüler gehen in die 3. Klasse an der Grundschule Auf der Schanz, 15 in die 4. Klasse. Am Christoph-Scheiner-Gymnasium gehen 18 Schülerinnen und Schüler in die 5. Klasse, 14 in die 6. Klasse und 11 in die 7. Jahrgangsstufe.

"Wir freuen uns, dass Ingolstadt als Standort des Modellprojektes ausgewählt wurde. Ingolstadt ist eine Stadt mit einer überaus dynamischen Entwicklung und zählt in vielen Prognosen zu den Städten mit den besten Zukunftsaussichten. Das soll auch im Bildungsbereich abgebildet werden. Wir sehen es als Verpflichtung, ein vielgliedriges und auf die Bedürfnisse des einzelnen Kindes und Jugendlichen zugeschnittenes Schul- und Bildungsangebot zu entwickeln."
Oberbürgermeister Dr. Christian Lösel

"Ingolstadt war über Jahrhunderte hin als Sitz der Ersten Bayerischen Landesuniversität der zentrale Ort der Bildung in Bayern, von dem viele Impulse für die Pädagogik ausgingen. Hier schrieb Christoph Ott den wohl ältesten Erziehungsratgeber in deutscher Sprache. An solche innovativen Traditionen knüpft auch die Profilschule Ingolstadt mit ihrem Bemühen um Chancengleichheit und individuelle Hilfe und Förderung an - ein Glücksfall für Ingolstadt, der wohl bald auf das ganze Land ausstrahlen wird."
Dr. Alfred Lehmann, Schirmherr und Alt-Oberbürgermeister

"Wissen ist eine wichtige Ressource, die für alle Kinder und jungen Menschen gleichberechtigt zugänglich sein muss. Das Bildungsniveau von Kindern und Jugendlichen darf nicht von ihrer Herkunft abhängen, sondern alleine von ihrem Können und ihrem Engagement. Als großer und attraktiver Arbeitgeber wollen wir die Gesellschaft mitgestalten. Daher werden wir die öffentliche Profilschule langfristig unterstützen und die individuellen Förderpläne der Schülerinnen und Schüler finanzieren. Wir verstehen es als gelebte Verantwortung, sozial benachteiligten Kindern eine Chance für die Zukunft zu geben."
Thomas Sigi, Personalvorstand und Arbeitsdirektor der AUDI AG

Die Profilschule im Überblick

Die jüngsten Ergebnisse der PISA-Studie zeigen es: Trotz Verbesserungen entscheidet immer noch zu häufig die soziale Herkunft über den Bildungserfolg von Schülerinnen und Schülern. Hier setzt die öffentliche Profilschule unter dem Motto „Kein Talent verlieren“ in Ingolstadt an: Ein rhythmisierter Ganztagesunterricht, in dem sich Lern- und Erholungsphasen abwechseln sowie Unterrichtsvertiefung am Nachmittag in kleinen Lerngruppen bieten ideale Lernvoraussetzungen. Die Klassenstärke umfasst im Regelfall bis zu 18 Schülerinnen und Schüler. Zusätzlich werden die Kinder durch Sozialpädagogen gefördert. 

 

Alle Schüler sind zugleich Stipendiaten des Deutschen Schülerstipendiums der Roland Berger Stiftung. Das heißt, dass für jedes Kind in Absprache mit der Lehrkraft ein individueller Förderplan erstellt wird. Die Förderung ist exakt auf die Talente und Bedürfnisse jedes einzelnen Kindes ausgerichtet und wird aus zehn Lernbereichen kombiniert. Ehrenamtliche Mentoren begleiten die Schüler und stehen ihnen als Ratgeber zur Seite. Der Schulbesuch setzt die Aufnahme in das Deutsche Schülerstipendium voraus und ist kostenfrei. 


Christoph-Scheiner-Gymnasium Ingolstadt

Hartmannplatz 1, 85049 Ingolstadt

"Es ist uns eine große Freude, die Schülerinnen und Schüler in diesem einmaligen Projekt auf ihrem Weg zum Abitur zu begleiten."
OStD Gerhard Maier, Schulleiter und Seminarvorstand

Grundschule Auf der Schanz
Auf der Schanz 28, 85049 Ingolstadt

"Die Grundschule Auf der Schanz darf durch die Zusammenarbeit mit den Roland-Berger-Profilklassen einem weiteren Baustein zur Förderung von Chancengleichheit in unserem Bildungssystem Raum geben."
Sigrid Schirmel, Schulleiterin

Ihr Ansprechpartner

Personenbild

Evelin Boden
Projektleiterin Schulprojekt Ingolstadt

Büroanschrift

Roland Berger Stiftung
Lehrer-Wirth-Str. 4
81829 München

Telefon: +49 89 9544526 34
Fax: +49 89 9544526 1132
evelin.boden@rolandbergerstiftung.org