Partnerschulen

Partnerschulen des Deutschen Schülerstipendiums

Das Deutsche Schülerstipendium wird bundesweit an Partnerschulen der Roland Berger Stiftung vergeben. Die Auswahl der Schulen wurde in enger Abstimmung mit den Kultusministerien und den Schulbehörden der Länder getroffen. Die Schulen wiederum haben sich aktiv/freiwillig für das Programm entschieden. Das Fördermodell der Stiftung wird Bestandteil des Schulprofils.  

Das Deutsche Schülerstipendium richtet sich an begabte, leistungswillige und engagementbereite Kinder und Jugendliche mit schwierigen Startbedingungen. Gemeinsames Ziel ist es, die Stipendiaten* so zu unterstützen, dass sie einen begabungsgerechten Schulabschluss – in der Regel das Abitur – machen. Die Partnerschulen schlagen geeignete Bewerber aus ihren Schulen vor, die das Auswahlverfahren der Stiftung durchlaufen. Die Zahl der Stipendiaten an den Schulen wird sukzessive ausgebaut.  

Im Rahmen des Deutschen Schülerstipendiums erhält jeder Stipendiat in enger Abstimmung mit den Lehrkräften der Partnerschule einen individuellen Förderplan, der auf zehn Lernbereichen basiert. Das Stipendium versteht sich als Ergänzung zu den Angeboten der Schulen und ermöglicht jedem Stipendiaten – je nach Bedarf - beispielsweise das Einüben von Schlüsselkompetenzen, das Erlernen eines Musikinstrumentes, persönliches Coaching oder vertieftes Lernen in Wochenendseminaren oder in den Ferienakademien. Die Stipendiaten werden darüber hinaus von ehrenamtlichen Mentoren begleitet.  

Die Stiftung unterstützt die Lehrkräfte bei der Förderung von Kindern und Jugendlichen mit schwierigen Startbedingungen, beispielsweise mit Fortbildungen. Geplant ist, dass sich die Partnerschulen bundesweit vernetzen und austauschen. Durch die Erfahrungen im Deutschen Schülerstipendium kommt die Förderung nicht nur einzelnen Schülern zugute, sondern der ganzen Schule.  

Übersichtskarte der Partnerschulen des Deutschen Schülerstipendiums

Auf dieser Karte sehen Sie die aktuelle Verteilung der Partnerschulen des Deutschen Schülerstipendiums über ganz Deutschland. Klicken Sie auf den jeweiligen Ort, um die dort ansässigen Partnerschulen zu finden. Gibt es an einem Standort mehrere Partnerschulen, können Sie am Ende des Fensters durch die Gesamtliste blättern.

Landshut
Stuttgart
Berlin
Hamburg
Bremen
Nürnberg
Tegernsee
Potsdam
Kassel
Malchow
Hannover
Duisburg
Düsseldorf
Kirn
Saarbrücken
Würzburg
×
Stadtteilschule Richard-Linde-Weg

Stadtteilschule Richard-Linde-Weg

Die Stadtteilschule Richard-Linde-Weg sagt in ihren Leitgedanken, dass jede Schülerin und jeder Schüler zu den bestmöglichen Abschlüssen geführt wird. Jedes Kind wird individuell betrachtet und unabhängig von sozialen Hinter- und Hinderungsgründen gefördert und gefordert.

Kein Kind verlässt ohne Anschlussperspektive die Schule. Durch eine institutionell und personell verankerte Begabungsförderung wird der Blick bereits auf verborgene Begabungen gelenkt und werden individuelle Fördermöglichkeiten geprüft. Im Sinne des Schulprofils der Stadtteilschule Richard-Linde-Weg begrüßt sie daher die Unterstützung in der Förderung solcher Schülerinnen und Schüler durch das Deutsche Schülerstipendium.

Stadtteilschule Richard-Linde-Weg Website
Körschtalschule

Körschtalschule

Die Körschtalschule als Gemeinschaftsschule betrachtet die Heterogenität als Chance. Die Zusammensetzung der Schülerschaft spiegelt die Diversität der Gesamtgesellschaft wider, das heißt, die Schülerinnen und Schüler der Körschtalschule stammen aus allen sozialen Schichten. Die bestmögliche individuelle Förderung und Forderung jedes einzelnen Kindes mit dem Erreichen des jeweils optimalen Bildungsabschlusses ist eines der obersten Ziele der Schule. Die Körschtalschule ist daher sehr daran interessiert, begabte, aber sozial benachteiligte Schüler zusätzlich fördern zu können. Im Sinne ihres Schulprofils begrüßt sie daher die Unterstützung in der Förderung solcher Schülerinnen und Schüler durch das Deutsche Schülerstipendium.  

Körschtalschule Website
Leibniz-Gymnasium Berlin

Leibniz-Gymnasium Berlin

Tagtäglich kommen am „Leibniz“ ca. 800 Menschen zusammen. Unterschiedliche Herkunft, vielfältige Begabung und oft ausgeprägte Interessen des Einzelnen bereichern das Miteinander, erschließen dem Anderen die Welt und fördern die individuelle Entwicklung. Das Leibniz-Gymnasium trägt dem Rechnung mit einer breiten Profilbildung im sprachlichen, musischen und naturwissenschaftlichen Bereich. Toleranz, Rücksichtnahme, Respekt und Freude an der Gemeinschaft sind die Voraussetzung für eine Schule, in der junge Menschen auf lebenslanges Lernen vorbereitet werden. Unser Leitbild – pädagogische Leitideen: Partizipation und Kooperation, transparente Entscheidungen und demokratische Kommunikationsstrukturen sind unverzichtbare Grundlagen eines sozialen Klimas der Offenheit, Wertschätzung und Toleranz und damit allen schulischen Arbeitens. Kompetenzen sollen sowohl im Fachunterricht als auch durch eine Vernetzung der Fächer und eine Einbeziehung des sozialen Umfelds und außerschulischer Lernorte erworben werden. Dabei werden die Schülerinnen und Schüler so begleitet, beraten und gefördert, dass sie für sich Verantwortung übernehmen können und die Fähigkeit zu lebenslangem Lernen entwickeln. Selbständige und kooperative Arbeitsformen finden in diesem Zusammenhang im Unterricht und in der Leistungsmessung ihre Berücksichtigung.

Leibniz-Gymnasium Berlin Website
Anna-Lindh-Schule

Anna-Lindh-Schule

Die Anna-Lindh-Schule liegt in einem sozialen Brennpunkt mit einem hohen Anteil an Zuwandererfamilien und hat seit vielen Jahren Erfahrung in der Begabungsförderung. Im Sinne ihres Schulprofils begrüßt sie daher die Unterstützung in der Förderung solcher Schülerinnen und Schüler durch das Deutsche Schülerstipendium. 

Anna-Lindh-Schule Website
Wilhelm-Kaisen-Oberschule

Wilhelm-Kaisen-Oberschule

Die Wilhelm-Kaisen-Oberschule liegt im Süden Bremens im Stadtteil Neustadt / Huckelriede. Die Schülerschaft ist sehr heterogen sowohl im Leistungsniveau als auch in Bezug auf die soziale Herkunft (ca. 50% mit Migrationshintergrund). Die Schule versteht sich als inklusive Schule und stellt ihrer Schülerschaft eine große Bandbreite an Entfaltungsmöglichkeiten ihrer Begabungen zur Verfügung. Die WKS ist eine UNESCO-Projektschule und als Schule ohne Rassismus, Schule mit Courage ausgezeichnet. Durch individualisierte und kompetenzorientierte Unterrichtsgestaltung und Leistungsrückmeldung gelingt es, dem Anspruch nach Fördern und Fordern gerecht zu werden. Die Unterrichtsgestaltung und -entwicklung in multiprofessionellen Teams ermöglicht den Blick auf jedes einzelne Kind und seine Begabungen. Als teilgebundene Ganztagsschule werden den Schülerinnen und Schülern neben dem normalen Fachunterricht zahlreiche Arbeitsgemeinschaften (Werkstätten) angeboten. Zum Schulprogramm der WKS gehören auch die Profile, deren Wahl in den Jahrgängen 5 – 7 durch Freies Lernen und Projektarbeiten angebahnt werden und in den Jg. 8 -10 als 3-stündiger Blockunterricht den Schülerinnen und Schülern ermöglicht, eigene Kompetenzen weiter zu entwickeln und sich zu spezialisieren. 

 

 

Wilhelm-Kaisen-Oberschule Website
Oberschule Ohlenhof

Oberschule Ohlenhof

Die Oberschule Ohrenhof liegt im Bremer Stadtteil Gröpelingen, einem der ärmsten und gleichzeitig kinderreichsten Stadtteile Bremens. Bezogen auf den Sozialstrukturindex sind die Schülerinnen und Schüler, die die Oberschule Ohrenhof besuchen, in diesem Maße von der Armut vieler dieser Familien betroffen. Anhand der Förderung von Schülerinnen und Schülern aus den Mitteln für Bildung und Teilhabe lässt sich schließen, dass mehr als die Hälfte der Familien nicht genug verdienen, um ohne unterstützende Leistungen ihren Lebensunterhalt zu finanzieren. Aber auch die Familien, die keine staatliche Unterstützung erhalten, haben oft nur ein Familieneinkommen, das knapp über dem Satz für eine unterstützende Leistung liegt. Gleichzeitig ist der Anteil der Kinder und Jugendlichen, die erst seit weniger als zwei Jahren in Bremen wohnen mit 17,9% der höchste in der Stadt Bremen. Der Anteil von Schülerinnen und Schülern mit Migrationshintergrund liegt bei etwa 85%. Wir bemühen uns im besonderen Maße, dieser herausfordernden Schülerschaft gerecht zu werden und vor allem die Koppelung von Elternhaus und schulischem Erfolg zu durchbrechen. Unser Schulmotto heißt: "Entdecke deine Exzellenz!" Wir sind nämlich davon überzeugt, dass in jedem unserer Schülerinnen und Schüler ein besonderes Talent liegt, das es zu bergen und zu fördern gilt.

Oberschule Ohlenhof Website
Fleesenseeschule Malchow

Fleesenseeschule Malchow

Die Fleesenseeschule in Malchow ist eine Kooperative Gesamtschule, in der 670 Kinder von der 5. Klasse bis zur 12. Klasse gemeinsam lernen. Sie hat eine große Palette von Angeboten im Ganztagsunterricht. Der Tagesablauf ist auf die Anforderungen der Sekundarstufen I und II abgestimmt. Sozialpädagogen unterstützen die Kinder und die Arbeit der Lehrer mit verschiedenen Angeboten und Projekten. Außerschulische Partner bieten Sportmöglichkeiten und andere kreative Freizeitgestaltungen an. Ein besonderes Augenmerk wird auf die Berufs- und Studienorientierung gelegt. Dafür darf die Schule als Auszeichnung das Siegel für vorbildliche Berufs- und Studienorientierung tragen. Als Seminarschule werden ständig Referendare ausgebildet. Diese Schule ist sehr daran interessiert, begabte, aber sozial benachteiligte Schülerinnen und Schüler zusätzlich fördern zu können. Im Sinne ihres Schulprofils begrüßt sie daher die Unterstützung in der Förderung solcher Schülerinnen und Schüler durch das Deutsche Schülerstipendium. Erstmalig wurden im Schuljahr 2016/2017 Schüler ermuntert, ihre Bewerbungen zu erstellen und einzureichen. Mit Beginn des Schuljahres 2017/2018 beginnt nun die Kooperation mit der Roland Berger Stiftung. Bei der künftigen Stipendiatin, den Eltern und Kollegen unserer Schule schwingen Freude und Stolz über diese Förderung beim Start in das neue Schuljahr mit. 

Fleesenseeschule Malchow Website
Georg-Christoph-Lichtenberg-Schule

Georg-Christoph-Lichtenberg-Schule

Die Georg-Christoph-Lichtenberg-Schule, ein grundständiges Gymnasium des Landkreises Kassel mit ca. 1300 Schülerinnen und Schülern, ist Träger des Gütesiegels „Hochbegabung“ des Kultusministeriums Hessen. Die Schule hat somit langjährige Erfahrung in der Begabungsförderung in unterschiedlichsten Bereichen (u.a. MINT, Musik, CertiLingua, Sport). Sie ist sehr daran interessiert, begabte, aber sozial benachteiligte Schüler zusätzlich fördern zu können. Im Sinne ihres Schulprofils begrüßt sie daher die Unterstützung bei der Förderung solcher Schülerinnen und Schüler durch das Deutsche Schülerstipendium.

Georg-Christoph-Lichtenberg-Schule Website

Europäisches Gymnasium Bertha-von-Suttner

Die Vorbereitung auf ein Leben im geeinten Europa liegt uns am Herzen und prägt unser europäisches Profil: Wir bieten eine Auswahl von 6 Fremd-
sprachen und pflegen den Kontakt zu 13 Partnerschulen. Zur Intensivierung der englischsprachlichen Kompetenzen gibt es bei uns ein bilinguales Angebot für die 7./8. Klassen sowie einen bilingualen Grundkurs in der Oberstufe (Political Science). Unsere Schüler können das Exzellenzlabel ‚CertiLingua‘ erwerben, richten regelmäßig Model-United-Nations-Conferences aus. Hier werden diejenigen Schüler, die aus eher bildungsfernen Elternhäusern kommen oder einen Migrationshintergrund haben und zugleich begabt, sozial engagiert oder politisch interessiert sind, besonders gefördert. Wir betreiben gezielte Studien- und Berufsorientierung im europäischen Raum: Das Qualitätssiegel für exzellente berufliche Orientierung wurde der Schule 2014 verliehen. Im Rahmen unserer 3 Seminarkurse „Studium und Beruf“ kooperieren wir mit zahlreichen außerschulischen Partnern und fördern die beruflichen Neigungen unserer Schüler differenziert. Die zukünftige berufliche Entwicklung speziell unserer Schülerinnen im MINT-Bereich unterstützen wir durch die langjährige Kooperation mit dem Techno-Club der TU Berlin. Die Wettbewerbskultur an unserer Schule ist außergewöhnlich. Erfolgreich nehmen unsere Schüler an Wettbewerben wie Jugend debattiert und Debating (Förderung produktiver Sprachkompetenzen des Argumentierens), Jugend forscht (MINT), dem Geschichtswettbewerb des Bundespräsidenten, Jugend trainiert für Olympia und Jugend musiziert teil. Kulturelle Bildung fördern wir durch eine besondere Präsenz der kreativen Fächer (Bildende Kunst, Darstellendes Spiel, Chor, Orchester, diverse Opernprojekte). Unsere Schüler aus eher bildungsfernen Familien oder mit Migrationshintergrund beteiligen sich zahlreich an diesen Angeboten und entwickeln dabei Persönlichkeit.

Europäisches Gymnasium Bertha-von-Suttner Website

Freiherr-vom-Stein-Realschule

Die Freiherr-vom-Stein-Realschule liegt im Stadtteil Düsseldorf Bilk (Standorttyp V) mit einem hohen Anteil von über 60 Prozent der Schülerinnen und Schülern mit Migrationshintergrund aus Zuwandererfamilien. Unsere Schule hat in den letzten Jahren verschiedene Bestrebungen unternommen um Schülerinnen und Schülern besser individuell zu fördern: Teilnahme am Programm „Teach First“- Einsatz eines Fellows, 2 Jahre Förderung benachteiligter Kinder in Mathematik und Englisch, Teilnahme des ganzen Kollegiums an der dreijährigen Fortbildung „Vielfalt fördern“, Fortbildung über Begabtenförderung durch das CCB. Unsere Schule ist sehr daran interessiert, begabte, aber sozial benachteiligte Schüler zusätzlich fördern zu können. Im Sinne ihres Schulprofils begrüßt sie daher die Unterstützung in der Förderung solcher Schülerinnen und Schüler durch das Deutsche Schülerstipendium.

Freiherr-vom-Stein-Realschule Website
Elly-Heuss-Knapp-Gymnasium

Elly-Heuss-Knapp-Gymnasium

"Nördlich der A 40 schafft es trotz vorhandener Begabung nur eins von zehn Kindern aufs Gymnasium. Bereits das ist dramatisch. Eine Vielzahl von Benachteiligungen dieser Schülerinnen und Schüler macht ihren Weg auf dem Gymnasium immer noch steinig. Wir erfahren täglich, dass es auch in Marxloh und Umgebung viele intelligente Kinder gibt, die unserer Meinung nach ein Recht auf die beste schulische Ausbildung haben, um nach einem guten Abitur den Weg ins Hochschulstudium zu finden. Diese Kinder möchten wir optimal fördern und freuen uns darüber, dass uns die Roland Berger Stiftung in diesem Anliegen durch diese enge Kooperation so effektiv und erfolgsorientiert unterstützt." Schulleiter Holger Rinn

Das Kooperationsprojekt der Roland Berger Stiftung mit dem Elly-Heuss-Knapp-Gymnasium wird ermöglicht durch die Klöckner & Co SE.

Elly-Heuss-Knapp-Gymnasium Website

Gymnasium Osterbek

Das Gymnasium Osterbek liegt im sozial stabilen Stadtteil Bramfeld mit einem für Hamburg unterdurchschnittlichen Anteil an Bildungsbürgern und einem hohen Anteil an Zuwandererfamilien. Vor diesem Hintergrund hat es sich die Schule im Schulprogramm zum Ziel gesetzt, die Eigenkräfte der Schülerinnen und Schüler zu entwickeln, um das Ich zu stärken. Dieses Ziel, die Entfaltung der individuellen Persönlichkeit, ist auch im Leitbild der Schule festgehalten: „Den Menschen stärken“. Das Gymnasium Osterbek fördert begabte, aber sozial benachteiligte Schülerinnen und Schüler u.a. durch Coachingangebote in der Unterstufe und eine besondere personale Unterstützung in Unterrichtsangeboten zur Begabungsförderung in der Mittelstufe. Seit vielen Jahren vermitteln wir einzelnen Schülerinnen und Schülern Stipendien. Die Schule ist sehr daran interessiert, begabte, aber sozial benachteiligte Schülerinnen und Schüler zusätzlich fördern zu können und begrüßt daher die Unterstützung in der Förderung solcher Schülerinnen und Schüler durch das Deutsche Schülerstipendium.

Gymnasium Osterbek Website

Schillerschule

Die Schillerschule hat seit vielen Jahren Erfahrung in der Begabungsförderung. Dazu legt die Schule Wert darauf alle Schülerinnen und Schüler zu fördern, aber auch zu fordern. Dieses geschieht in vielfältiger Weise u. a. durch

  • die Möglichkeit im Unterricht u. a.: - die Teilnahme am bilingualen Fachunterricht. - die Wahl u. a. eines naturwissenschaftlichen Schwerpunktes im Profilunterricht.
  • das Ganztagsangebot – beispielsweise in den Arbeitsgemeinschaften.
  • Betriebs- und Sozialpraktikum sowie das Sozialprojekt inner- oder außerhalb der Schule.
  • den wöchentlichen Musiknachmittag.
  • die Teilnahme an zahlreichen Wettbewerben.
  • die Teilnahme an Workshops im Rahmen der naturwissenschaftlichen Exzellenzförderung MINT-EC.
  • zusätzliche Angebote für sozial benachteiligte Schülerinnen und Schüler – u. a. besondere AGs, freies Mittagessen und Freistellung von Kosten für Schulfahrten durch Unterstützung des Förderver
  • die Möglichkeit zur Ablegung des internationalen Abiturs (IB) zusätzlich zum deutschen Abitur – bis auf die Prüfungsgebühren ohne zusätzliche Kosten, ermöglicht durch Förderverein und die Sammlung von Spenden.

Im Sinne ihres Schulprofils begrüßt die Schillerschule daher die Unterstützung in der Förderung von Schülerinnen und Schüler durch das Deutsche Schülerstipendium.  

Schillerschule Website

Grundschule "Am Priesterweg"

Die Grundschule "Am Priesterweg" liegt in einem sozialen Brennpunkt und ist sehr daran interessiert, begabte Schülerinnen und Schüler mit schwierigen Startbedingungen zusätzlich fördern zu können. Im Sinne ihres Schulprofils begrüßt sie daher die Unterstützung in der Förderung solcher Schülerinnen und Schüler durch das Deutsche Schülerstipendium. 

Grundschule "Am Priesterweg" Website

Offene Ganztagsgrundschule Saarbrücken-Weyersberg

Die offene Ganztagsgrundschule Saarbrücken-Weyersberg ist mit 500 Kindern die größte Grundschule des Saarlandes. Geprägt durch das soziale Einzugsgebiet des Schulbezirkes muss sich die Schule einer Vielzahl von pädagogischen, aber auch sozialen Herausforderungen stellen: Viele der Schülerinnen und Schüler kommen aus sozial benachteiligten Familien, die überwiegende Anzahl der Kinder hat einen Migrationshintergrund. Viele werden mit ihren Familien durch das Jugendamt betreut, einige leben in stationären Unterbringungen der Jugendhilfe, etc.

Integrative Unterrichtung in den unterschiedlichen Förderbereichen ist an der Schule standardisiert, dazu gehört auch seit acht Jahren die spezielle Förderung begabter und hochbegabter Schülerinnen und Schüler (Denk-Fit/ Drehtürmodell/ Enrichment/ etc.) und die Unterstützung und Beratung von deren Eltern und Familien. Dieser Förderschwerpunkt liegt der Schule aufgrund der äußeren Umstände besonders am Herzen. 

Offene Ganztagsgrundschule Saarbrücken-Weyersberg Website

Gemeinschaftsschule Saarbrücken-Ludwigspark

Die Gemeinschafts- und Gesamtschule Saarbrücken Ludwigspark liegt in einem sozialen Brennpunkt mit einem hohen Anteil an Zuwandererfamilien. Auch besucht eine große Anzahl von Kindern aus Bedarfsgemeinschaften die Schule. Seit Errichtung im Jahr 2007 ist die Schule sehr daran interessiert, begabte Schülerinnen und Schüler mit schwierigen Startbedingungen zusätzlich fördern zu können. Im Sinne ihres Schulprofils begrüßt sie daher die Unterstützung in der Förderung solcher Schülerinnen und Schüler durch das Deutsche Schülerstipendium. 

Gemeinschaftsschule Saarbrücken-Ludwigspark Website
Gymnasium Tegernsee

Gymnasium Tegernsee

„Seit dem Jahr 2014 arbeitet die Roland Berger Stiftung im Rahmen des Deutschen Schülerstipendiums mit dem Gymnasium Tegernsee zusammen. Ich freue mich sehr über diese sehr gute Kooperation. Für uns ist es schön, wenn wir auf diese Weise mithelfen können, dass Kinder mit schwierigen Startbedingungen, die die entsprechende Begabung aufweisen, letztlich die Chance auf ein Abitur bekommen. Für die Schule sind diese Kinder oft eine echte Bereicherung. Mit Hilfe der Roland Berger Stiftung können wir ihnen den schulischen Rahmen hin zu einem guten Schulabschluss bieten. Hier profitieren dank des Deutschen Schülerstipendiums wirklich alle Seiten.“  Oberstudiendirektor Dr. Werner Oberholzner 

Das Kooperationsprojekt mit dem Gymnasium Tegernsee wird unterstützt von der Giesecke & Devrient Stiftung. 

Nähere Informationen finden Sie hier<<. 

Gymnasium Tegernsee Website
Dürer-Gymnasium Nürnberg

Dürer-Gymnasium Nürnberg

Im Schuljahr 2016/17 besuchen insgesamt 61 Schülerinnen und Schüler eine Profilklasse im Deutschen Schülerstipendium am Dürer-Gymnasium Nürnberg (11 Schülerinnen und Schüler in der 8. Klasse, 15 in der 7. Klasse, 19 in der 6. Klasse, 16 in der 5. Klasse).

Der Unterricht in der Profilklasse ist ganztägig. Lern- und Erholungsphasen wechseln sich ab und bieten ausreichend Raum, den Unterrichtsstoff zu wiederholen und zu üben. Ebenso werden bereits in der Schule Hausaufgaben gemacht. Bei Fragen stehen Lehrkräfte und Sozialpädagogen helfend zur Seite. 

Nähere Informationen zum Kooperationsprojekt mit dem Dürer-Gymnasium Nürnberg finden Sie hier<<.

Dürer-Gymnasium Nürnberg Website
Matthias-Grünewald-Gymnasium

Matthias-Grünewald-Gymnasium

Im Schuljahr 2016/17 besuchen insgesamt 63 Schülerinnen und Schüler eine Profilklasse im Deutschen Schülerstipendium am Matthias-Grünewald-Gymnasium in Würzburg (13 Schülerinnen und Schüler in der 8. Klasse, 16 in der 7. Klasse, 18 in der 6. Klasse, 16 in der 5. Klasse).

Die Unterrichtsvor- und -nachbereitung in der Profilklasse findet unter professioneller Anleitung im Anschluss an den Unterricht statt. Zudem besteht am Matthias-Grünewald-Gymnasium für die Schülerinnen und Schüler der Profilklasse die Möglichkeit einer kostenfreien Internatsunterkunft. 

Nähere Informationen zum Kooperationsprojekt mit dem Matthias-Grünwald-Gymnasium in Würzburg finden Sie hier<<.

Matthias-Grünewald-Gymnasium Website

Hans-Carossa-Gymnasium Landshut

Nähere Informationen folgen in Kürze. 

Hans-Carossa-Gymnasium Landshut Website

Fritz-Carsen-Schule

Nähere Informationen folgen in Kürze. 

Fritz-Carsen-Schule Website

Humboldthain-Grundschule

Nähere Informationen folgen in Kürze.

Humboldthain-Grundschule Website

Offene Schule Waldau

Nähere Informationen folgen in Kürze. 

Offene Schule Waldau Website

Gymnasium Kirn

Nähere Informationen folgen in Kürze.

Gymnasium Kirn Website

Ludwigsgymnasium Saarbrücken

Nähere Informationen folgen in Kürze.

Ludwigsgymnasium Saarbrücken Website

Grundschule Kirchberg

Nähere Informationen folgen in Kürze.

Grundschule Kirchberg Website

Stadt